Studienbedingungen während der Pandemie

An der TU Dresden geht das Semester ohne Präsenzlehre in Runde 2. Dabei musst du ein paar Dinge zusätzlich beachten:

Sei informiert

Die Lage bezüglich Corona-Pandemie ist sehr dynamisch. Die TU Dresden veröffentlicht alle Informationen auf ihrer Website. Weiterhin solltest du deine Mails häufig checken, da Änderungen per Rundmail kommuniziert werden. Informiere dich bitte auch regelmäßig auf der Website der Stadt Dresden und der des RKI über das aktuelle Geschehen.

Lehrveranstaltungen

Die Lehre wird hauptsächlich online stattfinden, das umfasst alle Vorlesungen und einen Großteil der Übungen. Einige Übungen und Seminare werden jedoch auch in Präsenz gehalten. Bevorzugt bei der Raumvergabe wurden Veranstaltungen der Studierenden des ersten Semesters.

Voraussetzung für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen ist, im OPAL – Kurs der jeweiligen Veranstaltung eingeschrieben zu sein. OPAL wird dir gleich noch genauer vorgestellt. Bist du in deinem OPAL – Kurs erstmal eingeschrieben, erhältst du alle News von den Dozierenden per Mail.

Verfügbarkeit des FSRs

Unsere Sprechstunden müssen zur Zeit leider entfallen. Für Fragen zum Studium sind wir jedoch immer unter bildung@fsrwiwi.de oder kontakt@fsrwiwi.de erreichbar. Unsere wöchentliche Sitzung findet weiterhin immer montags um 18:30 statt, meistens digital über BigBlueButton. Wenn du mal bei uns vorbeischauen willst, findest du den Einladungslink oder Raum bei Präsenzsitzung auf der Startseite fsrwiwi.de.

Videokonferenzdienste

Die TU stellt dir und deinen Kommilitonen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um euch miteinander digital austauschen zu können. Weitere Informationen über die Tools findest du hier:


So baust du deinen Stundenplan

Studierende unserer Fakultät müssen sich ihren Stundenplan selber zusammenbauen. Hier zeigen wir dir, wie es geht.

Nötige Studiendokumente:

Auf jeden Fall wirst du jetzt deinen Studienablaufplan, den Stundenplan der Fakultät für dein Semester und ggf. auch das Modulhandbuch brauchen. Die gibt es hier:

Studienablaufplan & Modulhandbuch:

Stundenplanvorlage

Die FSR WiWi Stundenplanvorlage, die wir in dieser Anleitung verwenden, kannst du dir hier herunterladen:

Schritt 1: Modul- und Fachauswahl

Du beginnst damit, dir die Fächer für das kommende Semester herauszusuchen. Dafür nutzt du den Studienablaufplan und ggf. das Modulhandbuch:

  • Aus dem Studienablaufplan geht hervor, welche Pflichtmodule für dich vorgehsehen sind, bzw. welches Kontingent an ECTS du im Wahlpflichtbereich erfüllen musst.
  • Im Modulhandbuch kannst du dich über den Inhalt der Module informieren.

Wie du im Studienablaufplan und im Stundenplan der Fakultät erkennen kannst, hast du im ersten Semester nur Pflichtmodule. Die Auswahl, welche Module du belegen solltest, ist somit recht eindeutig: Alle Pflichtmodule für das erste Semester.

Erfüllst du alle Voraussetzungen?

Für die Module des ersten Semester gibt es natürlich keine Voraussetzungen. Das ändert sich jedoch. Ob du die Voraussetzungen für ein Modul erfüllst, kannst du im Modulhandbuch nachlesen. (Hinweis zur Formulierung im Modulhandbuch: “Kenntnisse” aus einem Modul meint auch nur Kenntnisse, das Bestehen des genannten Moduls ist dann nicht zwangsläufig gefordert) 

Wie du an deinem Studienablaufplan erkennen kannst, hast du im ersten Semester bereits im wesentlichen Wahlpflichtfächer. Es empfiehlt sich, die vorgesehenen Pflichtmodule, abgesehen vom Forschungsseminar, früh hinter sich zu bringen. Für die Wahl deiner Wahlpflichtmodule steht dein Modulhandbuch und der Stundenplan zur Verfügung.

Schritt 2: Fächer eintragen

Kurz und knapp:

  1. Alle Veranstaltungen in den Stundenplan eintragen, die nur einmalig stattfinden.
  2. Alle Parallelveranstaltungen sammeln.
  3. Die günstigsten Parallelveranstaltungen wählen & eintragen.
Der Stundenplan der Fakultät

Nachdem du deine Module ausgewählt hast, beginnst du dir einen Stundenplan zu bauen. Dazu kannst du den Stundenplan der Fakultät für dein Semester nutzen. Das ist kein Wochenplan wie du ihn kennst, sondern nur eine große Tabelle, in der alle Veranstaltungen des Semesters in deinem Studiengang aufgelistet sind:

Zunächst suchst du dir hier deinen Stundenplan heraus.
Der Reihe nach

Aus dem Stundenplan geht allerhand hervor. In den Spalten siehst du von links nach rechts:

  • Modulnummer und Bezeichnung,
  • Veranstaltungen/Fächer, die das Modul umfasst,
  • die jeweilige Anzahl an Semesterwochenstunden (SWS), die auf Vorlesung/Übung/Seminar/Tutorium/Projekt in diesem Fach entfallen,
  • wer die verantwortliche Lehrperson ist,
  • an welchem Tag die Veranstaltung stattfindet,
  • in welchem Zeitblock,
  • in welchem Raum,
  • und ggf. noch eine Bemerkung.
Tabellenkopf des Stundenplans der Fakultät

Jetzt gehst du die angebotenen Veranstaltungen je Modul durch. Wir gehen am Beispiel des Moduls „Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und Organisation“ den ganzen Prozess einmal durch. In der Ersten Zeile des Stundenplans findest du das Modul. Besonders interessant sind die folgenden Spalten:

Ausschnitt aus dem Stundenplan: Einführung in die BWL & Organisation
Was steht hier nun?
  • In der ersten Zeile haben wir die Veranstaltung „V Einführung in die technologieorientierte BWL“. V steht für Vorlesung.
  • In der nächsten Spalte steht 2/0/0/0/0. Für die Veranstaltung sind also 2 Semesterwochenstunden (SWS) á 45 Minuten veranschlagt. Die Veranstaltung beansprucht also 90 Minuten pro Woche. Da dies der Länge eines Zeitslots an der TU entspricht, kannst du (richtigerweise) davon ausgehen, dass die Veranstaltung wöchentlich stattfindet.
  • Die Spalten „Tag“ und „Zeit“ sind deutlich selbsterklärender als „V/Ü/S/T/Pj“ und sagen uns, dass die Veranstaltung am Montag in der 6. Doppelstunde stattfindet.

Kurz: Montag in der 6. Doppelstunde hast du wöchentlich eine Vorlesung in EBWL.

Lege am besten hierfür das Modulhandbuch und den Stundenplan zum Abgleich neben dich.

Ein einfach zu erklärendes Modul ist „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra“ aka Mathe 1 (Modulnummer im MHB: BA-WW-MLA/D-WW-MLA).

Das Modul hat 2 Lehrveranstaltungen, nämlich eine Vorlesung und eine Übung. Beide LVs haben einen Umfang von 2 SWS, werden also (zumeist) jede Woche einmal angeboten.

Die Modulprüfung entspricht der Note der einzigen Klausurarbeit. Du schreibst also diese Klausur, ist sie bestanden, hast du das Modul bestanden. Die Modulnote entspricht der Klausurnote.

Komplizierter ist es im Modul Grundlagen des Rechnungswesens (Nummer im MHB: BA-WW-GRW/D-WW-GRW). Laut Beschreibung besteht dieses aus 3 SWS Übungen und 3 SWS Vorlesungen. Ein Blick in den Stundenplan verrät jedoch, dass es eine Unterscheidung in die Fächer „Kosten- und Leistungsrechnung“ und „Buchführung“ gibt.

In der Modulprüfung werden dementsprechend Inhalte aus beiden Fächern abgefragt. In diesem Fall ist die Modulprüfung eine Klausur (siehe MHB), welche Inhalte aus beiden Fächern abfragt.

(Hinweis: Bei Buchführung steht zusätzlich 1 SWS Tutorium drin. Zumeist ist dies ein zusätzliches Angebot von der Lehrperson. Informationen erhaltet ihr meistens in der ersten Lehrveranstaltung des Semesters) 

Die vorgenannten Module dauern jeweils nur ein Semester. Anders verhält es sich beim Modul Statistik (Nummer im MHB: BA-WW-STAT/D-WW-STAT). Dieses geht über 2 Semester und beinhaltet 2 Prüfungsleistungen, laut Studienablaufplan belegst du es im zweiten und dritten Semester.

Im Sommersemester hast du je 2 SWS Vorlesung und Übung und schreibst die erste Klausur am Ende des Semesters. Das gleiche gilt für den zweiten Part im Wintersemester. Nach Modulhandbuch geht die Note aus Statistik 1 mit 3/8 ein, die Note aus Statistik 2 mit 5/8.

Solltest du durch eine Klausur durchgefallen sein, kannst du sie somit mit der anderen Klausur ausgleichen.

Tragen wir das in deine FSR WiWi Stundenplanvorlage ein:

Stundenplan mit eingetragener EBWL Vorlesung
Weiter im Text
Ausschnitt aus dem Stundenplan: Einführung in die BWL & Organisation

In der nächsten Zeile steht „T Einführung in die technologieorientierte BWL“. Das T steht hier für Tutorium, wie auch aus der nächsten Spalte hervorgeht: Es ist mit einer Semesterwochenstunde (SWS) angesetzt, was bedeutet, dass es nicht wöchentlich angeboten wird. Mehr – also Wann&Wo die Tutorien stattfinden – ist aus diesem Plan nicht zu lesen.
Unter „Bemerkung“ erfahren wir jedoch: „Informationen Lehrstuhl LEI“. Spätestens in der ersten Vorlesung würdest du diese Informationen sehr wahrscheinlich erhalten. Generell werden die ersten Vorlesungstermine immer genutzt, um alle organisatorischen Aspekte des Semesters abzugrasen. Wenn du es nicht erwarten kannst, kannst du dich auch auf eigene Faust auf die Suche begeben: Gute Adressen sind hier immer die Homepage des Lehrstuhls (am besten googlen) oder die OPAL Seite des Kurses (Zu OPAL kommt gleich nach dieser Anleitung noch alles, was du wissen musst.). In diesem Fall wird man in OPAL fündig:

Die Einschreibung in die Tutorien findet im Zeitraum vom 01.11.2020-15.11.2020 statt.

Hinweis: Die Tutorien werden digital im Tool Adobe Connect stattfinden. Der Link für den Zugang wird rechtzeitig bekannt gegeben.

In folgenden Wochen finden die Tutorien statt:

1 Rechtsformen 09.11.20 – 13.11.20
2 Innovationen und Schutzrechte 07.12.20 – 11.12.20
3 Produktion/Beschaffung 14.12.20 – 28.12.20
4 Finanzierung/Investition 04.01.21 – 08.01.21
5 Projektmanagement 11.01.21 – 15.01.21
6 Fallstudie 18.01.21 – 22.01.21

„Einschreibung“ meint, dass du dir eines von mehreren parallel angebotenen Tutorien heraussuchst und dich am 01.11. in diesen Slot (Tag/DS) auf OPAL einschreibst.

Letzte Veranstaltung
Ausschnitt aus dem Stundenplan: Einführung in die BWL & Organisation

Als letzte Veranstaltung des Moduls steht noch die Vorlesung Organisation im Stundenplan. Diese wird mit einer SWS veranschlagt – findet also entweder 14 – tägig oder nur in einer Semesterhälfte statt. Tragen wir die auch noch ein:

Umgang mit Parallelveranstaltungen

Eine Parallelveranstaltung ist dieselbe Veranstaltung, die zu verschiedenen Terminen stattfindet. Zum Beispiel eine Übung zu einem Thema, die an mehreren Tagen in der Woche gehalten wird. Du musst nur einen dieser Termine besuchen.

Beispiel einer Parallelveranstaltung: Die Übung „Buchführung“

Du erkennst sie im Stundenplan daran, dass es mehrere Veranstaltungsdaten und oft auch verschiedene Dozent*innen gibt.

Übersicht bewahren

Insbesondere in den ersten Semestern hast du viele Parallelveranstaltungen. Es kann dir passieren, dass du nicht immer zum selben Slot gehen kannst, z.B. weil dein Stammslot auf einen Feiertag fällt. Um dann gut umdisponieren zu können, empfiehlt es sich, alle Parallelveranstaltungen zu erfassen. Das erleichtert auch die Auswahl der für dich am günstigsten liegenden Parallelveranstaltung.

Wir haben dir in der Vorlage dafür ein 2. Tabellenblatt angelegt:

Tabelle für Parallelveranstaltungen

Die folgenden Beispiele stammen aus dem Jahr 2016, dienen nur der Anschauung und sind wahrscheinlich nicht mehr gültig!

In der „Präf“ Spalte markierst du dir alle Vorlesungen (bzw. nur einmalig stattfindenden Veranstaltungen) und erfasst dann die Parallelveranstaltungen. Deren Termine sind dir spätestens nach der ersten Woche bekannt.

Alle Vorlesungen sind erfasst.

Die Parallelveranstaltung, die du dann wählst, kommt auch in die erste Spalte.

Alle Parallelveranstaltungen sind erfasst.
Mach auch mal Pause!

Vergiss nicht, dass du deinem Körper auch etwas schuldig bist, wenn du den ganzen Tag auf dem Campus verbringst. Die Mensa bietet zwischen 11:00 und 14:30 Mittagessen an. Plane an langen Tagen am besten da eine Pause ein.

Da ist das Ding!

Irgendwann hast du ihn das fertig: Deinen ersten Stundenplan. Er kann auch noch Sportangebote oder Sprachkurse, die du dir ausgesucht hast, enthalten – oder auch die FSR Sitzung jeden Montag in der 7. DS :).

Fertiger Stundenplan eines Dipl WIng Studierenden aus dem Jahr 2016.

So oder so – dein Stundenplan dürfte nun stehen. Wenn du Probleme bei der Erstellung hast oder Tipps möchtest, erreichst du uns unter bildung@fsrwiwi.de.


Kurse im ersten Semester

Folgende Module wirst du in deinem ersten Semester bei uns besuchen. Dankenswerter Weise wurden uns von einigen Dozierenden eine kleine Einführung zur Verfügung gestellt.

Alle Bachelor & Diplomstudiengänge:

Das Modul „Grundlagen des Rechnungswesens“ setzt sich aus 2 Fächern zusammen:

  • Kosten- und Leistungsrechnung, gehalten von Dr. Endrikat
  • Buchführung, gehalten von Prof. Dr. Dobler
Kosten- & Leistungsrechnung
Buchführung

Das Modul „Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und Organisation“ setzt sich aus 2 Fächern zusammen:

  • Einführung in die technologieorientierte BWL, gehalten von Prof. Dr. Schefczyk
  • Einführung in die Organisation, gehalten von Prof. Dr. Schirmer
Einführung in die technologieorientierte BWL
Einführung in die Organisation

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra, wird gehalten von Prof. Dr. Ferger. Hier werden Live-Vorlesungen gehalten, sodass du auch diesem Fach bald ein Gesicht zuordnen kannst.

Das Modul Einführung in die Volkswirtschaftslehre wird gehalten von Prof. Dr. Hirte.

Nur BA WiWi, BA WiPäd SR I & Dipl. WInfo

Bei den Wings stehen diese Module erst im 3. Semester auf der Agenda.

Einführung in die Wirtschaftsinformatik wird gehalten von Prof. Dr. Esswein, Dr. Schlieter und Gastdozent*innen.

Das Modul Programmierung und Datenbanken wird gehalten von Herrn Scheplitz und Herrn Susky, erstreckt sich über 2 Semester und ist aufgeteilt in PuD I und II.

Nur Dipl. WIng

Das Modul Statik und Festigkeitslehre aka TM 1 wird gehalten von Dr. Fiedler.

Das Modul Grundlagen der Elektrotechnik aka ET 1 wird gehalten von Dr. Müller.

Nur BA WiPäd SR2:

Bei der SR 2 existieren andere Studienabläufe gegenüber der SR 1. Eine Übersicht über die Änderungen befindet sich in der Tabelle.

Achtung: Die Angaben beziehen sich nur auf das erste Semester. Oben angegebene Module der Wiwis wirst du ggf. dennoch im späteren Studienverlauf haben.

QualifizierungsrichtungÄnderungen Module zur SR 1
DeutschBasismodul 2: Literatur u. Kultur/Ältere dt. Literatur 
statt Programmierung und Datenbanken
EnglischRecht für WirtschaftswissenschaftlerBasic of LinguisticLanguage Components
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra
Ethik/PhilosophiePhilosophische PropädeutikGeschichte der Philosophie
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra
Evangelische ReligionRecht für WirtschaftswissenschaftlerBiblische Literatur 1Einführung in das Studium der Evangelischen Theologie
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra
FranzösischRecht für WirtschaftswissenschaftlerBasismodul
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra
GeschichteEinführungsmodulGrundmodul 1
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra
InformatikRecht für WirtschaftswissenschaftlerAnwendersysteme
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra
Katholische ReligionPropädeutisches Modul (Theol. Grundkurs)Einleitung in die biblischen Schriften
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra
MathematikLineare Algebra und Analytische Geometrie
statt
Programmierung und DatenbankenMathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Lineare Algebra